Kiel

Beginn der Chaussee Altona-Kiel: Obelisk am Rondeel, Kiel 

Entwurf des Obelisken vermutlich von E.G. v. Warnstedt (Landesarchiv Schleswig-Holstein, LA-SH Abt.65.2 Nr. 993 I)

 

 

Die Kiel-Altonaer Chaussee begann am Rondeel in Kiel. Dem Oberlandwegeinspektor Friedrich Emilg Georg von Warnstedt (1785-1935) wurde die Leitung der Baumaßnahmen übergeben. In einem Schreiben an die Schleswig-Holstein-Lauenburgische Kanzlei in Kopenhagen vom 3. April 1832 legte von Warnstedt einen Plan für einen Obelisken und die Gestaltung des Platzes am Beginn der Chaussee vor. Dem Schreiben war eine Zeichnung des säulenförmigen Obelisken und ein Plan für die Gestaltung des damals noch unbebauten Platzes beigelegt. Vorbild waren Obelisken im alten Ägypten, auf dem Forum Romanum in Rom und vor dem Charlottenburger Schloss in Potsdam.

 

Entwurfszeichnung des Rondeels von 1830 als mit Bäumen umstandener Platz. Im März 1832 wurden hier 15 Linden gepflanzt. (LASH Abt.65.2 Nr.993 I, S.280: Entwurfsplan Rondeel)

 

 

 

Der etwa 3 Meter hohe Obelisk wurde aus gelblichem Oberkirchner Sandstein gefertigt. Auf dem Obelisk ist das dänische Königsmonogram aus Eisen und eine eingravierte lateinische Inschrift zu finden: FREDEICUS VI HANC VIAM STERNENDAM MDCCCXXX  (Frederik Vi. ließ diese Straße errichten 1830).

 

Der Obelisk am Kieler Rondeel heute (S. Wurr, Landesamt für Denkmalpflege)

 

 

 

 

 

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Obelisk vorübergehend von seinem Platz entfernt. Schließlich wurde er nach einem Entwurf des städtischen Hochbauamtes auf einer winkelförmig gestalteten Maueranlage neu aufgestellt und wie seine Vorbilder in Rom und Potsdam an der Spitze mit einer Kugel versehen.

Lithographie des Anfangspunkts der Chaussee von Speckter aus dem Jahre 1834 (LASH Abt.80 Nr. 2576 I)

Vollmeilenstein Waldwiese, Kiel 

Der Meilenstein Waldwiese im Frühjahr 2017 nach der Neuaufstellung (H.Kautzky)

Dieser 1832 errichtete Vollmeilenstein trägt das dänische Königsmonogramm und gibt die Entfernung von 1/4 Meile nach Kiel und 12 Meilen nach Altona an (1 Meile = 7,532 km).

Der Stein wurde aus einem eiszeitlichen Findling hergestellt und war Hoheitszeichen und Orientierungsmarke zugleich. An der Chaussee sind heute noch insgesamt zwölf Vollmeilensteine sowie elf Halbmeilensteine erhalten - sie stehen allesamt unter Denkmalschutz.

 

 

Der Meilenstein Kiel-Waldwiese war vor der Umsetzung durch Telefonzelle, Briefkasten und Bank verstellt (H.Kautzky)

 

Der Meilenstein war über die Jahre durch die Aufstellung einer Bank, eines Briefkastens und einer Telefonzelle arg verstellt. Auf Anregung des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes wurde der Meilenstein (der sich sowieso nicht mehr am ursprünglichen Standort befand)  von der Landeshauptstadt Kiel Ende 2015 um wenige Meter versetzt und kommt nun in seiner vollen Schönheit am Beginn der Hamburger Chaussee voll zur Geltung.

Schmiede Hamburger Chaussee 176

Die Schmiede an der Hamburger Chaussee 176 heute (H. Kautzky)

Das Schmiedehandwerk gehörte sowohl beim Bau als auch beim Betrieb der Chaussee zu einem der wichtigsten Handwerke. Mehrere hundert Meter Eisenstäbe, die die Geländersteine der Brücken und Dämme verbanden, wurden geschmiedet. Hunderte von eisernen Handwerkszeugen sind im Inventarium der Chaussee, das nach Fertigstellung des Baus angefertigt wurde, verzeichnet. Die Hufen der Pferde mussten beschlagen, Kutschen nach beschwerlicher Wegstrecke wieder instandgesetzt werden.

Warmes Aufziehen eines eisernen Radreifens bei einer Temperatur von 900 oC auf ein hölzernes Speichenrad vor der Schmiede in der Hamburger Chaussee (Aufn. ca. 1990, K. Lange)

Die Schmiede an der Chaussee, die wohl auf die längste Geschichte zurückblicken kann, dürfte die Schmiede in der Hamburger Chaussee 176 in Kiel sein. 1869 erfolgte der Bau der Schmiede, 1890 der Bau des Wohnhauses. Eigentümer jeweils über mehrere Generationen waren zunächst die Familien Hamann und ab 1983 die Familie Lange. Heutiger Betreiber ist Max Lange.

(mehr, siehe: von Hennigs, Kautzky; Die Chaussee Altona-Kiel, S:246-248)

Alleelinden von 1834

: Die mächtigen 1833 gepflanzten Linden in der Hamburger Chaussee 192

Alleen, also beidseitig in gleichmäßigen Abständen gepflanzte Baumreihen, waren typisch für die Chausseen von 18. bis Mitte des 20. Jahrhunderts. Beschattung, Wegweisung, Repräsentation waren die Gründe für die Pflanzungen. Vorherrschende Baumarten waren Pappeln, Linden und  Ulmen. An der Chaussee wurden wohl in dänischer Zeit vornehmlich schnellwüchsige Pappeln mit relativ kurzer Lebensdauer gepflanzt, diese hatten Anfang des 20. Jahrhunderts ihr biologisches Lebensende erreicht und wurden gefällt. Viele Alleebäume fielen auch dem Straßenbau und der Straßenverbreiterung in den 50er und 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts zum Opfer.

Im Inventarium der im Jahre 1833 vollendeten Chaussee von Altona nach Kiel von 1834 ist aber auch die Pflanzung von insgesamt 166 Linden im Kieler Bereich vermerkt. Davon 49 Linden in Kiel etwa zwischen dem Meilenstein an der Waldwiese und dem Heckenrosenweg. Einige wenige imposante Exemplare zieren noch heute die Westseite der Chaussee. Die mächtigen Linden auf der Westseite der Hamburger Chaussee zwischen Baumweg und Speckenbeker Weg wurden wohl um 1850 gepflanzt. Die durch abgängige Bäume entstandenen Lücken wurden durch die Landeshauptstadt Kiel vorbildlich nachgepflanzt. Man stelle sich das Ortsbild mit der nicht immer gerade prunkvollen Architektur an der Straße ohne diese schönen Bäume vor!

(mehr, siehe: von Hennigs, Kautzky; Die Chaussee Altona-Kiel, S:143-154)

Geländerstein am Drachensee

Geländerstein vor dem Haus Hamburger Chaussee 240 (H.Kautzky)

Immer geradeaus! War die Devise der Chausseeplaner des 19. Jahrhunderts. Mit Lineal und Zirkel wurden die Chausseen geplant um auf kürzestem Weg zum Ziel zu kommen. Zur Not wurden Dämme aufgeschüttet um dieses Ziel mit möglichst wenig Steigung zu erreichen, so am Drachensee in Kiel-Hassee. Der aufmerksame Beobachter kann den inzwischen vielfach veränderten Straßendamm zwischen Baumweg und Mielkendorfer Weg noch erkennen.

Um den Absturz von Pferd und Wagen zu verhindern wurde ein Geländer mit 77 Stck. zu jeder Seite des Dammes 3 Fuß (entspr. 86 cm) hoch rund behauene Geländersteine mit 5/4 (entspr. 3 cm) eisernen Stangen  errichtet. Wo sind die 154 Steine geblieben?

Fast vollständig verschütteter Geländerstein am Straßendamm in der Hamburger Chaussee (H.Kautzky

 

Bei genauem Hinsehen finden wir auf der Westseite der Chaussee noch einige z.B. vor dem Haus Hamburger Chaussee 240 und weiter nördlich davon. Einige sind nur noch als Fragment vorhanden, einige fast vollständig im Boden versunken. Die typischen quadratischen Fassungen für die eisernen Geländerstangen sind noch deutlich zu erkennen.

Weitere Steine haben an anderer Stelle Verwendung gefunden, so zum Beispiel zwei Steine an der Ecke Damaschkeweg / Speckenbeker Weg und ein weiterer am Eiderbrook 3. Eine Wiederaufrichtung der Steine am historischen Ort wird von der Landeshauptstadt Kiel z. Zt. geprüft.

Hamburger Baum und Brücke über die Poppenbrücker Au 

: Chausseegeld-Einnehmerhaus am Hamburger Baum mit Schlagbaum und neu gepflanzten Chausseebäumen. Fotografie von Gregorius Renard1865 (Stadtarchiv Kiel, Sign. 1.6PhoS-44673)

Hamburger Baum: Nicht ein grüner Baum hat diesem Ort an der Abzweigung des Meimersdorfer Weg von der Hamburger Chaussee in Kiel (heute Bezeichnung der Bushaltestelle, kein Straßenname mehr) seinen Namen gegeben, sondern ein „Baumhaus“ an dem ein Schlagbaum die Chaussee absperrte. Dieser wurde erst geöffnet, wenn das Chausseegeld – die Maut – entrichtet war. Schon in der „Varendorfschen Karte“ von 1789/1796 ist der Hamburger Baum eingezeichnet.

Brücke über die Poppenbrücker Au von 1796 östlich des Schulensees (Kautzky 2017)

Eine ganz frühe Fotografie des bedeutenden Kieler Fotografen Gregorius Renard von 1865 zeigt das Baumhaus mit Schlagbaum und neu gepflanzten Chausseebäumen, es wurde 1938 abgebrochen. Da das Haus schon vor dem Bau der Chaussee errichtet worden war, hatte es einen anderen Grundriss, wie die übrigen 12 nach einheitlichem Grundriss errichteten Mauthäuser der Chaussee zwischen Kiel und Altona. Während die Chaussee nach Altona an der Westseite des Schulensees vorbei läuft, gibt es offenbar eine alte Wegeverbindung auf der Ostseite des Schulensees. Diese führt vom Hamburger Baum am Hof Petersburg vorbei und quert über eine heute noch vorhandene kleine Granitbogenbrücke die Poppenbrugger Au. An dieser Brücke finden wir im Schlussstein die Jahreszahl 1796. Sie ist in ihrer Bauweise mit einer massiven Brüstung aus Granitsteinen typisch für die Brücken aus dem 18. Jahrhundert und den ersten Jahren des 19. Jahrhunderts, wie z.B. die Napoleonbrücke in Trittau oder die Reesdorfer Brücke über die Eider. Die Brücken an der Kiel-Altonaer Chaussee waren „moderner“, sie wurden mit einem Geländer mit säulenförmigen Geländersteinen errichtet, die mit Eisenstangen verbunden waren. (siehe z.B. die Eiderbrücke in Schulensee oder die Friedrichsbrücke in Bad Bramstedt) War die Brücke Teil einer älteren Wegeverbindung die über Kleinflintbek nach Lübeck führte?

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schleswig-Holsteinischer Heimatbund e.V.